Wissenswertes

Fakten und interessante Hinweise, die man sich merken sollte.


Tag 19 – Die Gang macht Kyoto unsicher

Einen hatten wir noch! Wir mussten noch einen Tempel nachholen, den wir uns für das Ende unserer Reise vorgenommen (bzw. vergessen) hatten. Der Tempel heißt 東福寺 (Tōfuku-ji) und befindet sich im östlichen Teil Kyotos. Gekrönt mit einer eigenen Haltestelle bietet der Tempel zudem einen schönen Garten mit einer alten Holzbrücke, die beide Teile der Tempelanlage miteinander verbindet. Besonders im Herbst sehr schön anzusehen. Der Name leitet sich aus den beiden großen Nara Tempeln „Todai-ji“ und „Kofuku-ji“ ab und repräsentierte damit den „neuen buddhistischen Tempel“ Kyotos. Von der Tradition in die Moderne wechselten wir bei unserem nächsten Stopp. In Kyoto’s Pokémon-Center gabs alles für bekloppte Taschenmonstersammler. Darunter waren einige sehr verstörende Objekte, wie beispielsweise schockiertes Pikachu oder dumm guckendes Shiggy. Der Preis für […]


Per Du mit dem Kaiser und den Gasteltern

Die Morgensonne erhob sich feuerrot am Firmament, als würde uns Amaterasu persönlich wecken wollen. Ein aromatischer Duft stieg uns in die Nase und wir eilten nach unten, kaum dass wir angezogen waren. Für diesen Morgen haben wir ein geiles japanisches Frühstück gebucht. Und auch bekommen. Wir fühlten uns bereits beim ersten Bissen direkt ans Ryokan, bzw. an unsere Gastmutter aus Fukuoka zurückversetzt. Jedem, der ein traditionelles japanisches Frühstück angeboten wird, rate ich es anzunehmen. Ich schreibe hier bewusst „traditionell“, denn auch die Essgewohnheiten der Japaner schieben sich mehr und mehr zu europäischem Verhalten. Sowas wie Brot, oder Cornflakes sieht man leider immer öfter. Als kulturellen Auftakt ging es heute zum alten Kaiserpalast von Kyoto. Die Besichtigung der riesigen Anlage ist […]


Gebildet flanieren, verpeilt verlaufen

Bereits am nächsten Tag ging es weiter mit unserer Kulturtour. Auf dem Plan stand heute der Besuch des Gegenteils zum goldenen Tempel: der hölzerne silberne Tempel! Dieser befindet sich im Osten von Kyoto, anders als der goldene, welcher im Nordwesten residiert. Falls ihr von Osten kommt und mit dem Zug reist, empfiehlt es sich vorher noch den 南禅寺(Nanzenji) Tempel zu besuchen. Dieser bietet neben schönen alten Tempeln auch ein sehr altes Aquädukt. Zudem geht von dem Tempel der „Weg des Philosophen“ ab, welcher voller Kirschbäume steht und zum Silbertempel führt. Im Tempel wurde derzeit extrem geweihrauchelt. Benebelt von dem Dampf gingen wir anschließend den „Weg des Philosophen“ bis zum Silbertempel. Auf dem Weg sahen wir allerlei interessanter kleiner Läden, Friedhöfe, Katzen […]


Goldener Tee und tausend Torii

Es wird Zeit, meinen Namen in Stempelform zu würdigen! Seit Antritt meiner Reise wollte ich mir ein persönliches Siegel anfertigen lassen. Um rechtskräftige Verträge in Japan zu formen, reicht eine Unterschrift allein nicht aus. Es Bedarf auch einen Stempelabdruck des persönlichen Siegels. Den Stempelladen, den wir vor zwei Tagen nahe unserer Unterkunft entdeckt haben, wird bald eine schwierige Aufgabe erhalten. Wir hatten Glück, dass der Laden heute offen hat. Ich konnte mir natürlich denken, dass eine Eigenanfertigung auch einiges an Zeit benötigen würde. Rein in den Laden und mit unserem noch nicht vollständigem Wortschatz den Besitzer gesprochen. Ich wollte einen Stempel, auf englisch „Stamp“ und mit japanischer Verballhornung „Sutampu“. Allerdings brachte „Sutampu“ mir keine Punkte und nur Verwirrung auf der […]


Leben wie die Daimyo

Und so kamen wir an dem Tag an, an dem die lange Reise in der letzten Stadt gipfeln soll: 京都 (KYOTO)! Doch seid nicht besorgt, die Flut an Blogbeiträgen wird nicht so schnell verebben, da wir in Kyoto tatsächlich die meiste Zeit unserer Reise verbracht haben. Wir verließen also Ōsaka bereits am Vormittag, da wir dort nicht mehr viel zu besichtigen hatten (unserer Meinung nach). Wir wollten die Zeit bis zu unserem Check-In bei unserer nächsten Unterkunft um 17 Uhr nutzen, bereits einen Sneak Peak auf Kyoto zu erhalten. Von Ōsaka nach Kyoto ist es nur ein Katzensprung mit dem Zug. Die Fahrt dauert etwa 30-40 Minuten. Bei strahlendem Sonnenschein kamen wir in der Innenstadt an und ließen uns von den […]


GO EAST!! 1

Da Alex bereits am ersten Oktober 2015 in Japan angekommen ist und einen umfassenden Bericht versprochen hat, den sie bis heute nicht eingereicht hat, fliege ich nun persönlich nach Japan, um ihr in den Arsch zu treten. >:) Drei Wochen werden wir gemeinsam die Route Niigata -> Tokyo -> Kyoto -> Oosaka abklappern und verschiedene Events mitnehmen. Alex hat freundlicherweise bereits alles für die Unterkünfte klar gemacht. Zum krönenden Abschluss der Reise folgt eine entspannte Übernachtung im Ryokan, den traditionellen japanischen Gasthäusern, wo man im Tatamimattenzimmer unterkommt, mit köstlichkeiten versorgt wird und nach einem Aufenthalt im Osen schööööön im Futon schlafen kann. Folgende Sachen wollen wir derzeit in Angriff nehmen:   Niigata: Uni Sado Island Tokyo: Tokyo Skytree capsule hotel […]


Schottland Tag 7 und 8: auf zum letzten Part!

Uns war bewusst, dass dies die letzte Nacht im Freien auf unserem Weg entlang des Great Glen Way sein wird. Lustiger weise stellten wir beim Aufstehen gegen 7.00Uhr am Morgen fest, wie chaotisch wir unser Zelt den Abend zuvor eigentlich aufgebaut hatten. Unser ewiges Gesuche nach einem passenden Schlafplatz war dem geschuldet. Dennoch war es recht amüsant zu sehen, wie alles ein wenig kreuz und quer hing. Aber nun ja, es war eben schon spät, kalt, dunkel und sehr nervenaufreibend am Vortag. Der Grund für unser frühes Aufstehen war eine kleine Planänderung. Aus Zeitmangel entschieden wir uns, die letzte Strecke nach Inverness mit dem Bus zurückzulegen. Da wir unseren Rückflug schon gebucht hatten, wollten wir allerspätestens gegen Mitternacht in Glasgow […]


Schottland Tag 5: Wie hoch geht das denn noch?

Nach dem ausgiebigen Frühstück, was wie immer aus Äpfeln und Müsliriegeln bestand, ging‘s 8.45 Uhr bei Meile 34,5 weiter. War das Wetter der letzten Tage noch recht sonnig mit vereinzelten dunklen Wölkchen am Himmel, schien dies am 5. Tag nicht mehr der Fall zu sein. Unsere Wegbegleiter waren zumeist dicke fette Wolken, die gelegentlich auch ein wenig Regen verloren. Stören tat uns dies jedoch kaum. Immerhin waren wir wettertechnisch gut ausgerüstet. In Schottland sind Dauerregen und Nebel ja durchaus nichts Neues. Mit unseren stylischen Regenponchos ließen wir uns die gute Laune nicht nehmen. Unser erstes Ziel für diesen Tag war Invermoriston. Zuvor führte uns der Weg hoch auf den Druim na Garbh Leachtrach. Auf einer Höhe von etwa 300 Fuß […]