Schottland Tag 4: Fort Augustus und Loch Ness


Trotz dass die Betten eher unbequem waren, waren sie doch eine willkommene Abwechslung zum Schlafen auf dem Futon der Natur. Nach einer recht erholsamen Nacht sind wir 7 Uhr aufgestanden, gefrühstückt, Sachen gepackt und gegen 8.45 Uhr Richtung Fort Augustus aufgebrochen. Kurz nach dem Aufbruch haben wir auch gleich 4 weitere Wanderer getroffen, die wir schon am Tag zuvor gesehen hatten. Dies sollte auch die letzte Begegnung solcher Art bleiben. Bereits eine Meile weiter haben wir Loch Oich erreicht. Zwei weitere Meilen (Meile 26 auf der Karte) und wir waren auf der selben Höhe wie Invergarry auf der anderen Seite des Lochs. Durch die dicht bewachsene Baumlandschaft konnten wir jedoch nichts von dem Ort sehen. Was folge, war ein sehr ähnlicher Weg wie schon zu Anfang unseres Trips, stets entlang des Wassers und ständig um die gleiche Kurvenform. dsc_0806

Bei Meile 31 folge eine Kurze Rast an einer Schleuse. Wir beobachteten den Vorgang, wie der Schleusenwart ein Boot durch die Schleuse bugsierte. Das scheint ein sehr entspannter Job zu sein, der Schleusenwart kam aus seinem kleinen Büdchen raus und hatte die Ruhe weg. Muss echt super sein, rumsitzen, ein paar mal am Tag aufs Knöpfchen drücken und mit anderen quatschen, ansonsten nur abgammeln.dsc_0814

Nach etwa 10 Minuten war die Show vorbei und wir sind weitergezogen. Ab hier waren es nur noch 2,5 Meilen bis Fort Augustus. Ein Katzensprung (hab verloren).

Da ich gerade merke, dass ich schon viele Bilder eingebettet hab, noch bevor ich von Fort Augustus berichtet habe, folgt nun erstmal ein wenig Prosa. Um 13:50 haben wir dann endlich Fort Augustus erreicht und uns hing der Magen bereits zum Boden. dsc_0828 Nach etlichem Hin und Her in diesem Nest hat Alex sich dann für Fish & Chips entschieden, die verdammt teuer waren. Etwa 7 Pfund für eine relativ kleine Portion. Scheint ein Luxusgut zu sein. Ich hatte irgend ein Curry Wrap in ähnlicher Preisregion. Die Sonne schien und wir hatten flauschig warme 12 °C. Aus einem der Hostels dort kamen 2 deutsche Teenies, die sich darüber echauffierten, dass es dreckig wäre und ungemütlich. Fett waren sie auch noch. Verdammte verwöhnte Rotzebengel. Sollen erstmal ordentlich Wildcamping mitmachen, diese …. ouhm nun gut. Nachdem wir uns die Bäuche halbwegs vollgeschlagen haben mit extrem salzigen Currywrap und einem recht leckeren Backfisch gings dann Richtung Norden zum Beginn des LOCH NESS. Da wir im Vorfeld hörten, dass das Wasser nicht so gesundheitsfördernd sein soll, haben wir es nicht gekostet. War jedoch sehr viel los und viele Leute (inklusive uns) waren beschäftigt zu posen und Fotos zu schießen. Wir trafen sogar ein altes Pärchen aus Amerika, die eine Bustour durch Schottland gemacht haben. Der Mann wollte im Anschluss noch nach Tibet. Wir hoffen mal dass er dort nicht erfriert, auch wenn er der Meinung war, wenn wir bei der kälte draußen kampieren, dann schaffen wir auch Tibet. Ich bin mir da nicht so sicher.

Anschließend folge ein Einkauf von Äpfeln und allem was uns ausgegangen ist und wir machten uns wieder auf den Weg. Ab hier folgte jedoch ein steiler Aufstieg, weswegen wir schon bei Meile 34,5 kampierten, da wir nicht wussten, ob wir später einen geeigneten Zeltplatz finden würden. Wir hatten am Wegerand einen recht großen, ebenen Platz für uns. Der feinkörnige Untergrund war auch willkommen für eine Feuerstelle. Und so ergab es sich, dass wir bereits 17 Uhr mit dem Zeltaufbau und 18 Uhr mit dem Lagerfeuer beschäftigt waren. Gemütlich am stinkenden, rauchenden Lagerfeuer haben wir dann den Tag ausklingen lassen und haben uns 20.30 Uhr gebettet. dsc_0873

 

Tagesfazit:
Gelaufene Meilen: 11

Komplettierte Strecke (in Meilen): 34,5
Anderen Wanderern begegnet: 4

Und so haben wir Loch Ness erreicht. Tag 5 wird von Alex präsentiert.
Roger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.