Jährliche Archive: 2013


Schottland Tag 3: …und weiter geht die Reise

Dank unserer, inzwischen chronisch gewordenen Übermüdung konnten wir diese Nacht besser schlafen, als die letzte. Was ein weicher und vor allem gerader Untergrund so alles ausmachen kann. Der neue Tag begrüßte uns auch gleich mit strahlendem Sonnenschein. Nach einem reichhaltigen Frühstück, bestehend aus Müsli-Riegeln starten wir bei 7 °Grad gestärkt und voll motiviert.   Die erste Zeit führte uns der Great Glen Way quer durch den Wald. Sehr idyllisch und ruhig, auch wenn man gelegentlich die Autos von weitem vorbeifahren hörte. Immer entlang des Loch Lochy legten wir Meile um Meile zurück. Da unser Vorrat an Wasser immer kleiner wurde, versuchten wir zum ersten Mal das Wasser aus einer Bergquelle zu trinken. Was uns sofort auffiel war die besondere Qualität […]


Schottland Tag 2: Fort William und die Weiten des Great Glen Way

Nachdem wir nun völlig übermüdet mit schmerzverzerrtem Gesicht aufgestanden sind (denn schlafen war so gut wie unmöglich, da wir auf einem Berghang umgeben von Wald kampierten und unser ganzes Gewicht ständig auf den Beinen ruhte), kamen wir mit Gezeter und Gemecker langsam in die Gänge und jagten unser Frühstück bei: McDonalds! Ideal, um die nächtlichen Temperaturen von -2 °C abzuschütteln und sich startklar für die Wanderung zu machen. Ordentlich gestärkt haben wir die Einkaufsmöglichkeiten in Fort William besucht. Ausgerüstet mit frischen Äpfeln, Wasser und Spiritus für unseren Kocher fanden wir nach kurzem hin und her den Meilenstein, der den Anfang des Great Glen Way repräsentiert. 10:30 Uhr Ortszeit starteten wir dann am Freitag, 11. Oktober 2013 die Wanderung entlang des […]


Schottland Tag 1: Are we lost? 1

Nun gibt’s endlich einen ausführlichen Bericht zu unserem Trip nach Schottland. Zuvor möchte ich allerdings mit einem Zitat von Peter Bamm, einem deutschen Schriftsteller und Journalist, beginnen. Roger hat dieses wunderbare Zitat gefunden und es beschreibt meiner Meinung nach gut, was die Woche bei uns abging. „Richtig unterhaltsam wird das Reisen erst, wenn man morgens noch nicht weiß, ob man abends in einem Hotel, unter einem Nussbaum oder in der Gefangenschaft eines Räubers schlafen wird.“ Gegen 10.00Uhr haben Roger und ich uns am 10.10.2013 in Berlin Schönefeld getroffen. Mit vollgepackten Rucksäcken ging’s dann auch los. Unser Flieger startete mit einer halben Stunde Verzögerung. Nach dem 2h-Flug begrüßte uns dann das bewölkte ca. 12°C warme Glasgow. Nun stellte sich uns die […]


裏切り者!!

Bitte was? Ja ganz recht, ‚uragirimono‘ heißt soviel wie ‚Verräter‘. So könnte man uns bezeichnen, denn im Oktober gehts für uns eine Woche lang nach Schottland zum Wildcampen. Yehaw! Wir werden, nachdem wir wieder zurück sind, einen Sonderbericht darüber schreiben. 😉 Damit hier auch mal wieder etwas mehr los ist, bis uns das Schicksal wieder in das geheiligte Land zurückführt … bis dahin habe ich Heimweh. またね。 ロチャー


Ein Satz mit X 1

Das war wohl nix. Bin nicht in die zweite Auswahlrunde gekommen. Nun heißt es, das Studium weiter zu verfolgen und sich (diesmal eher) für nächstes Jahr bewerben.


Auf in die zweite Runde

Lang ist es her, dass ich mich mal wieder japanspeizifisch zu Wort melde. Wie bereits früher angedroht, habe ich mich nun daran gewagt, mich beim Vulcanus-Stipendium zu bewerben. Da die Chancen optimistisch betrachtet bei 1:30 liegen, dass man daran teilnehmen kann, rechne ich meine Chancen nicht allzu hoch aus. Jedenfalls ist das erste Ausschlussverfahren, bei dem aus über 900 Bewerbern nur etwas mehr als 100 übrig bleiben, Ende Februar vorbei und die Glücklichen werden dann erfahren, dass sie im Recall sind. Also heißt es bis dahin abwarten und Ocha trinken. またね ロチャー。